Gonzalo Rojas
Am Grund von alledem schläft ein Pferd
Gedichte
Ausgewählt von Peter Schultze-Kraft, übertragen von Dieter Masuhr, herausgegeben von Albert Kapr und Roland Opitz.
Gestaltung: Dieter Masuhr.
Büchergilde Gutenberg, 1993

Details und Bestellen bei der Büchergilde Gutenberg

Titel des Buches
Gonzalo Rojas

Qedeshim qedeshot

Unglück bringt es, sich zu Phönizierinnen
zu legen, ich legte mich zu einer in Cádiz,
der schönsten, und kannte mein Horoskop nicht, bis daß
viel später das mediterranische Meer
mir noch und noch Wellenschlag abzufordern begann;
zurückrudernd langte ich ziemlich erschöpft bei der
12. Zentune an: alles war weiß, die Vögel, das Meer,
das Morgengrauen waren weiß.

Ich gehöre dem Tempel, sagte sie, ich bin der Tempel. Keine
Hure, dachte ich, die nicht Worte vom Ausmaß
solcher Gefälligkeit äußerte. 50 Dollar
für den Eintritt in die Andere Welt, gab ich lachend zur
Antwort, oder nichts.
50 Dollar oder nichts. Krampfhaft
weinte sie gegen den Spiegel an, malte darauf
mit Rouge und Tränen einen Fisch: Fisch,
erinnere dich an den Fisch.

Sie redete und beschien mich mit ihren großen
flüssigen Augen aus Türkis, und begann gleich da auf dem
Teppich mit dem ganzen Ritual ihres Tanzes, legte
zuerst eine Platte aus Babylon auf und
spannte das Lager, löschte die Kerzen: das Lager
war ohne Zweifel ein tausendjähriges Grammophon, von
solcher Pracht war die Musik; Tauben, auf
einmal tauchten Tauben auf.

All das natürlich in ihrer ganz nackten Nacktheit mit
rotem Haar und diesen hohen Schuhen, grün, die sie
marmorn und heilig hervorhoben wie
in Tyros, als sie ausgelost wurde unter den anderen Hafen-
nutten, oder Karthago,
wo sie Tänzerin war mit Recht auf Laken,
mit fünfzehn; all dies.

Aber ach, nun in Prosa gespochen wird man
verstehn, daß so ein engelgleiches
Schauspiel mir das Rückgrat verschob und ich geil
und gierig über sie herfiel in ihrer Ekstase, als ob
dies nicht ein Tempel sei, sondern ein Puff, und sie
rauh küßte und ihr
weh tat, und sie
mich ebenso küßte
in einer Flut aus Blütenblättern, wir
genossen und befleckten uns gegenseitig, brannten in auf-
lodernden Flammen tief in Cádiz in der
heiseren Nacht in einem Öl aus
Mann und Frau, wovon in keinem punischen Alphabet
geschrieben steht, wenn die Einbildung
einer Einbildung mich nicht täuscht.

Qedeshim qedeshot, Weib, wahnsinnige
Theologin, Bronze, Geheul
aus Bronze, nicht einmal Augustinus
von Hippo, der auch leichtsinnig und
sündig in Afrika war, wäre
eine ganze Nacht dem Leib der
schimmernden Phönizierin ausgewichen. Ich,
Sünder, bin geständig vor Gott.

Qedeshim qedeshot:
auf phönizisch Kurtisane des Tempels


Seite 29f

index